Suzuki SMIS NMEA 2000 Interface angeschlossen

N2k Starterkit, Suzuki SMIS Interface und SMIS Adapter

N2k Starterkit, Suzuki SMIS Interface und SMIS Adapter

Vor 2 Wochen hatte ich Euch hier ja bereits berichtet, dass ich einen Lowrance HDS7 gen2 Plotter im Zar 43 verbaut hatte und diesen dann per NMEA 2000 mit Hilfe des Suzuki SMIS Interfaces mit meinem Suzuki DF90A Außenborder verbinden wollte.

Am Mittwoch sind sowohl das Suzuki SMIS Interface (990C0-88149-290, Version 2.9 für Außenborder Baujahr 2008 bis 2012 oder 990C0-88149-350, Version 3.50 für Außenborder Baujahr ab 2013) als auch  der benötigte SMIS Gauge Adapter (990C0-88136) angekommen. Bestellt hatte ich alles bei boats.net und habe 132 Euro inkl. Versand und zzgl. Mwst. bezahlt.

Im Tracking hatte ich gesehen, dass das Paket nach nur 10 Tagen(!) bei uns in Köln Wahn beim Zoll angekommen war. Da ich vom Zoll noch keinen Abholschein per Post bekommen hatte, rief ich einfach beim Zoll an, bekam eine Nummer und konnte somit direkt mein Paket abholen, das war wirklich nett.

Das Lowrance NMEA 2000 Starter Kit hatte ich am Freitag noch schnell bei einem Händler in Bochum für 85 Euro gekauft, bei uns im direkten Umkreis war leider nichts zu finden.

Nachdem ich dann alle Teile zusammen hatte, habe ich mich am Samstag direkt an den Einbau gemacht, welcher mich fast verzweifeln ließ.

Da meine Kabel zum Motor alle in einem Schlauch verstaut sind, musste ich bei meinem Außenborder die Verkleidung auf der Seite abnehmen und habe dann von hinten nach vorne das Adapter Kabel durch den Schlauch gezogen. Da alles etwas schwer gängig und eng war, habe ich das Adapter Kabel mit etwas Fett eingerieben und den Stecker mit Klebeband ummantelt.

Als das Adapter Kabel dann durchgezogen war, hatte ich die Verkleidung wieder angebracht und im Steuerstand das Stromkabel für das NMEA 2000 Netzwerk angeschlossen, danach habe ich das Suzuki SMIS Interface mit dem vom Motor kommenden Gauge Adapter-Kabel verbunden, das MFD an einem Spurkabel angeschlossen und dann alles mit den 3 T-Stücken und Terminatoren miteinander verbunden.

Eigentlich wäre ich jetzt fertig gewesen, im MFD (Plotter) konnte ich aber in den Einstellungen unter Netzwerk -> Diagnose erkennen, dass etwas nicht stimmen konnte, denn der Busstatus stand auf Off und in der Geräteliste tauchte das Suzuki Interface auch nicht auf. Irgendetwas konnte also nicht stimmen und ich war schon ziemlich enttäuscht und verzweifelt. Ich habe dann bestimmt noch eine Stunde rumprobiert und im Internet nach irgendwelchen Ratschlägen gesucht. Es half aber alles nichts, ich bekam es nicht zum laufen.

Als ich dann wieder zuhause war, habe ich noch mal die Suchmaschine bemüht und im suzukioutboardforum als PDF-Anhang einen Belegungsplan der Stecker gefunden. Die Kabel-Farben vom SDS Port meines Außenborders stimmten zwar nicht ganz mit denen im PDF überein, aber ich hatte jetzt eine Ahnung davon, wo das Problem sein könnte. Anhand der im PDF gefundenen Stecker Belegungen, konnte ich eigentlich nur das Gauge Adapter Kabel falsch rum angeschlossen haben.

Am nächsten morgen wollten wir sowieso mit dem Boot fahren, ich bin dann ganz früh morgens zum Boot und habe mich an die Arbeit gemacht. Da ich das Kabel aber ja schon komplett verbaut und verstaut hatte, musste ich natürlich wieder die Verkleidung vom Außenborder entfernen und das Kabel wieder aus dem Schlauch ziehen.

Also alles wieder zurückgebaut, das Kabel umgedreht, alles wieder provisorisch angeschlossen und es funktionierte tatsächlich, der Busstatus stand auf ON und es wurden auch Daten übertragen. In der Geräteliste tauchte das Interface jetzt ebenfalls auf und ich konnte die Daten von Motor einsehen. Alles natürlich nur mit eingeschalterer Zündung, der Motor muss nicht laufen!

Dann habe ich alles wieder zusammen gebaut und wir sind dann auf dem Rhein eine Runde gefahren, ich muss sagen, die Arbeit hat sich gelohnt. Endlich konnte ich sehen, wie viel Sprit mein Suzuki DF90A Außenborder verbraucht. Damit das manuelle Sprit Management  funktioniert, solltet Ihr im MFD noch eingeben, wie viel Kapazität euer Tank hat und nach jedem Tankvorgang die getankte Menge eingeben. Als nächstes werde ich vielleicht noch den Lowrance Tankgeber verbauen, damit das Sprit Management automatisch funktioniert.

Den Trim Port von SMIS Interface musste ich übrigens nicht mit dem Motor verbinden, die Anzeige der Trimmung funktionierte trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.