Inspektion Außenborder Mercury F15/F20 MH selbst gemacht

Mercury F15MH Öl ablassenAls ich mein Mission Craft Master 400 Schlauchboot mit dem Mercury F15 MH gekauft habe, war eine Inspektion bei dem Mercury F15 MH Außenborder fällig. Ich hätte eigentlich zum Händler fahren müssen, aber das hätte mich bestimmt wieder locker 150 Euro gekostet.

Da die Inspektion generell aber kein Hexenwerk ist und der Impeller eh noch nicht fällig war, habe ich diese einfach selber gemacht. Wir sprechen hier immerhin nur von einem günstigen 15 PS Außenborder, da sehe ich wirklich keinen Grund, wieso man die Inspektion nicht selber machen (wenn der Motor keine Garantie mehr aufweißt) sollte. Die Methode für die Inspektion sollte beim Mercury F20 übrigens die gleiche sein.

Zwar hatte der Mercury F15 MH Außenborder mit Baujahr 2014 eigentlich noch Garantie, aber das war mir egal. Ich dachte mir, was soll schon bei einem kleinen 15 PS Außenborder mit Vergaser kaputt gehen? Also habe ich im Netz nach den Teilen für die Inspektion geschaut. Es gibt eigentlich nicht viel zu tun, Motoröl und Getriebeöl wechseln, neuen Ölfilter verbauen und alles einfetten. Dann natürlich bei den Ablass-Schrauben noch neue Dichtungen einsetzen. Einziges Problem was ich hatte war, dass ich den Ölfilter nicht ausgebaut bekommen hatte. Dafür habe ich mir dann im Baumarkt einfach einen Ölfilter Bandschlüssel gekauft, damit habe ich den Ölfilter wirklich gut rausgedreht bekommen.

Die Teile habe ich alle bei unserem Händler vor Ort bekommen. Das Getriebeöl war leider nicht da, so wie ich es gerne haben wollte. Ich habe daher zwei Tuben Liqui Moly 25030 Marine Getriebeöl gekauft (250ml). Für die 1 Liter Dose hätte ich wieder eine Getriebeöl Pumpe gebraucht und hätte danach noch ein Haufen Öl übrig gehabt, da ich gar nicht so viel benötige. Der Mercury F 15 / F20 MH benötigt ca. 370ml Getriebeöl sowieso 1 Liter Motoröl.

Als erstes solltet Ihr den Motor in einem Fass mit Wasser oder ähnlichem warm laufen lassen, damit das Öl auch gut abläuft. Natürlich kann auch ein Spühlanschluss mit Gartenschlauch verwendet werden.

Ist der Motor etwa 5 Minuten warm gelaufen, können wir mit der Inspektion beginnen. WICHTIG BITTE AN DIE UMWELT DENKEN!: Unbedingt das alte Öl mit einer Schüssel oder ähnlichem abfangen und umweltgerecht entsorgen, in der Regel nimmt es der Händler, wo das Öl gekauft wurde auch wieder zurück! Das Motor-Öl kann natürlich auch abgesaugt werden, beim Getriebe-Öl, wird das jedoch schwierig.

Liste der von mir benötigten Teile:

1x Dichtung Quicksilver Öl-Ablass-Schraube (12-895146?)
2x Dichtung Quicksilver Getriebe-ÖL (27-95220)
1x Quicksilver Öl-Filter (35-822626Q03)
2x Liqui Moly Marine Getriebeöl GL4/GL5 250ml
1x 1 Liter Quicksilver Viertakt-Außenborder-Öl 10W-30
1x ggf. Spülanschluss für Außenborder
1x Ölfilterschlüssel
1x ggf. Liqui Moly Marine Bootsfett

Schritt 1: Motor Öl ablaufen lassen

Mercury F15MH Öl ablassen

1. Motor-Öl Auffangen!

Gelbe Öl Einlass-Schraube

2. Gelbe Öl Einfüll-Schraube entfernen

Öl-Ablass-Schraube und neue Dichtung

3. Öl-Ablass-Schraube entfernen und Schraube mit neuer Dichtung vorbereiten

Motor-Öl ablassen

4. Öl-Ablass-Schraube entfernen und altes Motor-Öl ablassen

Schritt 2: Öl-Filter entfernen

Wenn das Öl abgelassen ist, kann damit begonnen werden, den alten Öl-Filter zu entfernen. Ich habe das mit einem günstigen Ölfilterschlüssel mit Band aus dem Baumarkt gemacht. Ging ganz gut damit, Band um den Öl-Filter wickeln, festzurren und Filter in der richtigen Richtung raus drehen. Bitte beim raus drehen des Filter ein Tuch drunter legen in den Motor-Raum, da sonst noch Öl-Reste aus dem Filter in den Außenborder laufen können. Wichtig: Auch der Öl-Filter muss Umwelt gerecht entsorgt werden! Hier kann noch altes Öl auslaufen!

Öl-Filter Mercury F15MH entfernen

Öl-Filter Mercury F15MH entfernen und Dreck sowie Reste am Motor entfernen

Öl-Filter Mercury F15MH

Alter Öl-Filter Mercury F15MH Öl-Filter

Quicksilver 35-822626Q03 Öl-Filter rein drehen

Neuen Quicksilver 35-822626Q03 Öl-Filter rein drehen

Jetzt kann die Öl-Ablass-Schraube mit der neuen Dichtung wieder verbaut werden und die ganze Dose mit 1 Liter neuem Motor-Öl eingefüllt werden.

Schritt 3: Es wird knifflig, das Getriebe-Öl kommt dran.

Auch hier gilt wieder: Getriebe-Öl auffangen und umweltgerecht entsorgen! Die beiden Schrauben bekommen danach jeweils eine neue Dichtung (Quicksilver-Nummer 27-95220), hier habe ich leider kein Foto von gemacht. Zu erst wird die obere Schraube entfernt, hier läuft dann eigentlich noch kein Öl raus, da diese eigentlich eigentlich nur der Entlüftung dient, danach kommt die untere dran und das Öl läuft dann schon raus.

Obere Getriebe-Öl Schraube Mercury F15MH

1. Obere Getriebe-Öl Schraube entfernen

Untere Getriebe-Öl Ablass Schraube

2. Untere Getriebe-Öl Ablass Schraube entfernen

Liqui Moly Marine Getriebeöl

3. Liqui Moly Marine Getriebeöl einfüllen

Jetzt wird es etwas knifflig, am besten beide Getriebe-Öl Tuben aufschrauben und schon mal vor sich hinlegen und vorbereiten. Bei den beiden Schrauben ebenfalls schon mal die neuen Dichtungen drauf machen. Dann spritzen wir die erste Tube in die untere Schraube, wenn diese leer ist nehmen wir direkt die zweite Tube und spritzen das Öl hinterher bis das Öl aus der oberen Schraube raus kommt. Kommt das Öl großzügig aus der oberen Schraube raus, unbedingt die Tube in der unteren drin lassen, damit nicht wieder das ganze Öl raus läuft. Dabei dann die obere Schraube mit einer neuen Dichtung wieder rein drehen. Ist die obere Schraube drin, kann die Tube entfernt werden und schnell die untere Schraube mit der neuen Dichtung reingedreht werden. Hier bitte schnell sein, damit nicht unnötig viel Getriebe-Öl raus läuft.

Jetzt ist die Inspektion quasi fertig, wer möchte kann jetzt unter der Haube noch alle beweglichen Teile mit Marine-Fett einfetten, wo genau steht alles im Handbuch. Auch die beiden Öl-Wechsel sind im Handbuch sehr gut beschrieben, hier kann noch mal alles genau nachgelesen werden. Danach noch alles gut sauber machen und schauen ob im alten Getriebe-Öl kein Wasser ist, wenn Wasser vorhanden ist, stimmt mit dem Motor etwas nicht. Bitte dann den Händler aufsuchen!

Bitte nur durchführen, wenn Ihr wisst was ihr macht. Alle Angaben ohne Gewähr. Für die Richtigkeit der hier gemachten Angaben kann keine Haftung übernommen werden. Für Schäden an eurem Außenborder übernehme ich keine Haftung! Im zweifel doch besser bei der Fachwerkstatt erledigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.