Start Boating in Düsseldorf beim DYC ausprobiert

Start Boating ist eine Initiative von führenden Verbänden, Messen und Unternehmen, welche im Wassersport aktiv sind. Ziel von Start Boating ist es, den Wassersport neuen Menschen nahe zu bringen und diesen zu zeigen, wie toll der Wassersport ist.

Die Start Boating Tour 2017 machte dieses Jahr unter Anderem Halt beim DYC in Düsseldorf. Hier konnten Wassersport Interessierte und Begeisterte mit Kind und Familie nicht nur verschiedene Boote ausprobieren sondern auch hautnah erleben.

Begleitet wurde das Event von einem Tag der offenen Tür des Düsseldorfer Yachtclubs, wo sich Interessierte bei einer frisch gebackenen Waffel über den Verein informieren konnten.

Da ich mir die Start Boating Tour 2017 sowieso schon immer mal ansehen wollte, war der Termin in Düsseldorf von der Entfernung her natürlich perfekt. Sehr entgegen kam mir außerdem auch, dass dort ein Zar 53 als Boot zur Verfügung stand. Also schnell auf die Homepage von Start Boating, die Tour 2017 ausgewählt und ganz unkompliziert im Buchungsportal eine Fahrt zu einer gegeben Uhrzeit gebucht. Unser Termin war um 10:00 Uhr und wir waren schon etwas früher vor Ort um uns alles genau anschauen zu können.

Damit die Kleinen nicht zu kurz kamen, wurde extra eine Hüpfburg aufgebaut und auch Kinder-Schminken wurde angeboten. Der DYC bot für Kinder zudem die Möglichkeit, kleine Optis auszuprobieren und auch die Wasserschiff Polizei Düsseldorf ließ sich nicht lumpen und war mit einem Schiff zum Anfassen für Groß und Klein vor Ort.

Bei unserer Ankunft am Start Boating Zelt um kurz vor 10 wurden wir sehr freundlich von Dennis und Lars empfangen, welche sich vor Ort um die Gäste und den reibungslosen Ablauf kümmerten. Diese erklärten uns auch, dass das von uns gebuchte Boot für 10:00 Uhr leider nicht zur Verfügung steht und wir stattdessen mit einem anderen Boot fahren könnten. Da wir ja nicht nur wegen dem Zar 53 vor Ort waren, sondern auch einen Eindruck über die Start Boating Tour 2017 gewinnen wollten, stimmten wir natürlich zu.

Von Lars wurden wir dann zu unserem „neuen“ Boot begleitet, einem RAJO MM630 Open mit 150 PS Außenborder von Honda, zu Verfügung gestellt, von der Firma RAJO Boote aus Wassenberg. Bei dem Boot handelt es sich um eine Produktion aus Polen, welche in Wassenberg in die Endmontage kommt. Von der Firma Rajo Boote hätte übrigens auch das Zar 53 kommen sollen. Der Inhaber Leo Joecken erkälte uns jedoch, dass dieses ein paar Tage zuvor verkauft wurde und der neue Inhaber dieses nicht für das Start Boating Event zur Verfügung stellen wollte. Verständlich…

Also wurden wir dann mit weiteren Gästen an Board des RAJO MM630 Open begrüßt und als Herr Joecken das Boot aus dem Hafenbecken manövriert hatte, durften dann auch alle Interessierten mal eine Runde auf dem Rhein drehen. Erlaubt waren maximal 3.500 Touren, schließlich seien ja auch Kinder an Board und generell würde es sich ja auch nicht um eine Probefahrt handeln, erklärte Inhaber Joecken. Das mit den Kindern leuchtete mir dann auch ein. Das Boot fuhr generell sehr stabil und ruhig, was man bei einer Länge von 6,5 Metern und einem Leergewicht von 900 KG aber auch erwarten darf. Kleinere Wellen bereitetem dem Boot keine Probleme. Wie es sich bei hohen Geschwindigkeiten und etwas mehr Wellengang verhält, konnte ich leider nicht testen. Von der Verarbeitung her machte es einen soliden Eindruck und bietet durch die kleine Kabine gerade Familien viel Stauraum. Wer Interesse an dem Boot hatte, konnte während der Fahrt natürlich Fragen stellen und bekam diese vom Inhaber fachgerecht beantwortet.

Die Fahrt dauerte rund eine halbe Stunde und wieder im Hafen angekommen waren, konnten Interessierte mit Inhaber Joecken noch über Details des Bootes sprechen.

Wieder oben am Start Boating Zelt angekommen, haben wir uns etwas mit Lars und Dennis vom Start Boating Team unterhalten, auch um mehr über das Event zu erfahren. Wie alle anderen Teilnehmer auch, wurden wir dabei zu einem Kaltgetränk und einer leckeren Bratwurst eingeladen.

Nach dem Essen sind wir dann mal rüber zum DYC gegangen und haben dort noch eine leckere Waffel gegessen und uns bei Mitgliedern über den Verein informiert.

Als wir uns dann bei Lars und Dennis verabschieden wollten, lud man uns noch zu einer Fahrt mit der angebotenen Buster XL und Yamaha F130AETL ein. Zuerst war ich skeptisch, denn ich wollte niemandem einen Platz auf dem Boot wegnehmen, doch leider waren alle Teilnehmer für diese Tour nicht erschienen. Ein Problem, welches in den Morgenstunden wohl immer mal wieder vorkommt und da es sich um eine kostenfreie Veranstaltung handelt, meinen wohl einige, sie könnten einfach nicht zum gebuchten Termin erscheinen. Schade denke ich, da so Anderen die Möglichkeit an der Teilnahme genommen wird!

Daher kann Ich Euch sagen, dass es sich durchaus lohnen kann, auch ohne Buchung einfach mal bei dem Event vorbei zu schauen und nach einem vielleicht noch verfügbaren Platz zu fragen.

Das Buster XL ist ein sehr solides und stabiles Alu-Boot aus finnischer Produktion. Mit seinem Yamaha F130AETL Außenborder war es bei 625 KG Leergewicht und einer Länge von 5.94m mit der maximal möglichen Motorisierung ausgestattet. Sowohl die hintere Sitzbank als auch die verstellbaren Sitze für Fahrer und Beifahrer waren sehr bequem. Statt der Yamaha Instrumente war ein großer Touchscreen verbaut, welcher per NMEA 2000 an den Motor angebunden war. Die Buster XL ist ein sehr schönes Alltagsboot, welches sich auch hervorragend zum Wasserski ziehen eignet. Da es sich um den Typ Bowrider handelt, können wir dank der verschließbaren Scheibe auch bei windigem Wetter fahren. Vergleichen würde ich die Buster XL mit einer Yamarin CROSS 57 BOW RIDER.

Dass die Buster XL im Wasser sehr stabil ist und durchaus auch für rauhe Gewässer geeignet ist, durften meine Frau und ich am eigenen Leib erfahren. Denn nach dem Einstieg in das Boot fuhren wir direkt vom Hafen in die Fahrrinne, wo uns dann eine spektakuläre Boots-(Achterbahn) Fahrt geboten wurde. Ich sage extra deshalb Achterbahn Fahrt, weil es meiner Frau so vorkam. Bislang fuhr ich im Auge meiner Frau immer wie ein Verrückter, aber das was wir in der Buster XL erlebt haben, übertraf alles, was sich meine Frau vorstellen konnte. :-) Danke an den Fahrer (dessen Namen ich leider nicht mehr weiß)! Dank dir hat meine Frau Ihre Meinung zu meinem Fahrstil geändert.. ;-)

Unser Kapitän fuhr so enge Kreise, dass uns über Backboard fast das Wasser ins Boot gelaufen wäre. Dann ging es mit Vollgas links, rechts, links rechts usw… Zwischendurch mal so gefahren, dass der Bug immer im Himmel hing, dann mit Vollgas direkt auf Topspeed von etwa 70Km/h. Alles aber gewollt und auch gekonnt. Natürlich durfte ich die Buster XL dann auch mal selber fahren, es hat wirklich viel Spaß gemacht. Danke noch mal an das Team von Start Boating für diese tolle Fahrt! Meiner Frau war am Abend immer noch übel. ;-)

Ich habe leider kein Video von der Fahrt, allerdings wollte die Start Boating Crew mir dieses noch liefern und sobald ich diese habe, werde ich es Euch natürlich verraten.

Ihr Möchtet also mal das Wassersport Feeling erleben und schauen, ob ein Boot das richtige für Euch ist? Dann seit Ihr bei Start Boating genau richtig! Egal, ob ein kleines Schlauchboot, das Spaß Boot oder etwas gemütliches für die Familie, hier ist für jeden das Richtige dabei. Wassersport hautnah erleben, das ist Start Boating.

Für alle interessierten gibt es auf der Start Boating Tour 2017 noch einen Termin auf der Interboot in Friedrichshafen, wo Euch noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.