Welcher Boden für Schlauchboot?

Damit Du Dein Schlauchboot mit dem für dich passenden Boden kaufen kannst und dir die Entscheidung etwas leichter fällt, stelle ich Dir hier einige Böden von Schlauchbooten vor. Bitte lies vorher unbedingt meinen Ratgeber zum Thema Schlauchboot Kauf und schaue erst ein mal, welches Schlauchboot zu dir am besten passt.

Schlauchboote mit Holz oder Aluboden

Zodiac Cadet 340 Solid mit Holzboden

Zodiac Cadet 340 Solid mit Holzboden

Folgende gängige Böden für Schlauchboote gibt es: Luftboden, Lattenboden, Holzboden und Aluboden. Dabei bieten jeder Schlauchbootboden unterschiedliche Eigenschaften und mehr oder weniger Komfort, insbesondere auch beim Aufbau oder Transport. Auch die Fahreigenschaften können durch den Boden des Schlauchbootes beeinflusst werden. Der Holzboden besteht in den meisten Fällen aus Marinesperrholz und ist lackiert. Diese Lackierung kann mit der Zeit absplittern oder verkratzen. Dadurch kann das Holz dann im Zusammenhang mit Wasser beschädigt werden. Hier empfiehlt sich dann ein neuer Anstrich. Dass ein Holzboden innerhalb von 5 Jahren kaputt geht, habe ich persönlich aber noch nie erlebt. Natürlich kann ein Holzboden aber auch Vorteile haben, so lassen sich hier natürlich besser Gegenstände durch den Einsatz von Schrauben befestigen. Die beim Holzboden aufgezeigten „negativen“ Eigenschaften hat ein Aluboden hingegen nicht, dieser ist meistens leichter, Kratzfester und besser in der Haltbarkeit und Handhabung. Sowohl der Holz als auch der Aluboden bieten in den meisten Fällen bessere Fahreigenschaften (insbesondere bei Wellengang), wie ein Latten- oder Hochdruckboden. Der Alu-Boden benötigt also am wenigstens Pflege und ist meiner Meinung nach die beste Wahl.

Schlauchboot mit Hochdruckboden

Sowohl der Alu als auch der Holzboden beim Schlauchboot sind natürlich schwer und sperrig, es gibt daher auch den Hochdruckboden. Der Hochdruckboden ist ein aufblasbarer Schlauchbootboden, welcher einen hohen Luftdruck von ca. 0,8 Bar aufweist. Der Boden ist damit schon relativ standsicher. Bei hoher Geschwindigkeit können sich Luftblasen unter dem Rumpf bilden, bei Wellengang oder zu wenig Luft kann der Boden leicht „wabbeln“ bzw. „wölben“. Natürlich muss ich nicht sagen, dass ein Luftboden anfälliger ist, als ein Holzboden. Beim Hochdruckboden sollte man daher darauf achten, keine spitzen Gegenstände oder gar Hunde mit an Bord zu nehmen, auch Sand oder kleine Steine können ein Problem werden. Im Falle eines Defekts durch ein Loch oder Ähnliches kann ein neuer Luftboden nämlich ganz schön teuer werden. Aber keine Angst! Ein Holzboden kann neu lackiert werden, der Hochdruckboden kann dafür mit Flicken bestückt werden. Aber auch hier sind natürlich Grenzen gesetzt. Ansonsten ist der Hochdruckboden wirklich perfekt für alle, die ein leichtes und einfach bzw. schnell aufzubauendes Schlauchboot suchen, denn nach dem Ausklappen des Bootes ist man hier mit dem Aufbau quasi schon fertig! Das der Luftboden auch noch sehr bequem ist, muss ich denke ich nicht erwähnen. Auch erübrigt sich die Lagerung der Holz oder Aluminium-Platten, was wirklich auch ein Vorteil sein kann. Ich bin früher im Kindesalter selber lange und gerne ein Schlauchboot mit Hochdruckboden gefahren, nämlich ein Zodiac Futura FR. Die Fahreigenschaften waren wirklich sehr gut, wenn dann der Boden gut aufgepumpt war. Natürlich sollte man noch sagen, dass ein Schlauchboot mit Hochdruckboden in den meisten Fällen weniger Motor-Leistung verträgt, als ein Schlauchboot mit Holz-/ Aluboden bei gleicher Länge, da hier natürlich weniger Stabilität geboten ist. Preislich gesehen ist der Luftboden im Vergleich zum Schlauchboot mit Holzboden etwas teurer, der Aufpreis kann sich aber durchaus lohnen. Der Luftboden ist für alle gedacht, welche ein sehr leichtes Schlauchboot suchen, begleitet durch einen schnell Aufbau, hier ist jedoch die meiste Vorsicht geboten.

Schlauchboot mit Lattenboden

Dann haben wir noch den Lattenboden, dieser ist eine gute Alternative zum Luft- bzw. Hochdruckboden, er ist ebenfalls sehr leicht und dadurch gut zu handeln, hält aber einer größeren Belastung stand. Der Lattenboden ist in den meisten Fällen nur bei kleinen Schlauchbooten verfügbar und eignet sich daher für nicht so schnelle Beiboote. Der Lattenboden ist wahrscheinlich auch für Angler sehr interessant, ein Angler muss mit dem Schlauchboot in den meisten fällen erst ein mal zum Wasser gehen und hat keinen Trailer o.ä.. Ein Schlauchboot für Angler sollte daher leicht, handlich und trotzdem stabil und strapazierfähig sein, das trift wohl auf den Lattenboden zu.

Ein Gedanke zu „Welcher Boden für Schlauchboot?

  1. Riestenpatt

    Hallo! Woran kann es gelegen haben?
    Ich habe ein 3 Mann Schlauchboot.mir angeschafft und wollte zu zweit auf dem See
    ich wiege so 75 kg und die andere Person 90 kg!
    Als wir beide dann auf dem See waren.gab es einen knall und aus 6 Kammern im Boden
    waren es 7 Kammern geworden.es hat sich eine Naht im inneren des Boden getrennt!
    Meine Frage.war das Boot zu voll beladen.war die Luft zu viel oder lag es an Material?
    Schönen Tag noch!
    MFG Wolfgang R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.