Raymarine a68 mit Rokk Deck auf Bombard C4 verbaut

Mein Schlauchboot wurde natürlich mal wieder erweitert :-))), ich habe eine neue technische Spielerei auf meinem Bombard C4, ich bin ja ein großer Freund von technischen Spielereien. :-)

Bombard C4 mit Raymarine a68 und Rokk Deck HalterungWährend der Fahrt auf dem Rhein hatte es mich immer wieder interessiert, wie tief das Wasser gerade ist. Besonders, wenn wir den Strand anfahren, ist es von Vorteil, wenn man die Tiefe kennt. Die aktuelle Wasser-Temperatur war für uns ebenfalls nicht uninteressant. Schließlich sind wir auch oft genug mit dem Körper im Rhein. Mein Schlauchboot hat zwar keinen besonders großen Tiefgang, aber so eine Warnung bei erreichter Tiefe von unter einem Meter kann schon sinnvoll sein. Ich wusste also: Ich brauche einen Tiefenmesser mit Temperatur Fühler. :-)))

Da ein Tiefenmesser alleine aber langweilig gewesen wäre und ich ja auch gerne mal in unbekannten gebieten fahre, war natürlich direkt ein Plotter mit entsprechenden Karten im Gespräch. Ich hatte mir dann mit Serdar verschiedene Plotter angeschaut und mich dann am Ende für einen Raymarine a68 entschieden. Der a68 kann ziemlich viel und ist trotzdem kompakt und falls ich mal ein Steuerstand haben sollte, kann ich diesen auch versenkt verbauen. Ein nicht unwichtiges Kriterium war für mich auch die Kompatibilität zum NMEA 2000 Netzwerk, da ich den Plotter später gerne mal mit meinem Yamaha F40 Außenborder verbinden möchte. Über das NMEA 2000 Netzwerk kann ich verschiedene Informationen vom meinem Außenborder Motor auslesen. Ich hätte dann quasi die gleichen Informationen auf dem Plotter, welche auch meine SPEED FUEL und TACH Einheit bieten, eher noch mehr und natürlich grafisch aufgearbeitet. Außerdem bietet der Plotter dann auch ein ausführliches Sprit Management. Der a68 beherrscht NMEA 2000, Bluetooth, WLAN, Radar, Fusion-Geräte, Downvision und vieles mehr. Ein wirklich tolles Gerät! Gekauft habe ich den Raymarine a68 zusammen mit dem CPT100 Geber, welcher ebenfalls für Downvision ausgelegt ist. Mit Downvision bekommt ihr realistische Bilder der Bodenstruktur, fast wie auf einem Foto, daneben ist natürlich auch Sonar möglich. Mehr über Downvision und den CPT100 hier, mehr über die aSerie von Raymarine hier.

Als ich den Plotter dann zuhause hatte, habe ich schnell bemerkt, dass die Basiskarten überhaupt nicht ausreichen. Ich habe mich dann also mit dem Thema Wasser Karten befasst. Der a68 untersützt Lighthouse, C-MAP und Navionics Karten. Bevor man eine Karte kauft, sollte man sich überlegen, wo man diese überall verwenden möchte, denn die meisten Karten unterscheiden sich durch die verschiedenen Einsatzgebiete. Bei allen Karten Herstellern findet man Informationen über die Einsatzgebiete der einzelnen Karten. (hier z.B. von Navionics) Da für mich klar war, dass ich erst mal nur West-Europa benötigen würde, viel meine Wahl auf die NAVIONICS Gold 46XG Karte für Central und West-Europa mit Binnenrevieren. Hier habe ich die Mosel, den Rhein, den Bodensee und noch den Lago in Italien abgedeckt. Mehr brauche ich erst mal nicht. Kauft man das Navionics+ Paket, erhält man eine Micro-SD Karte inkl. SD-Adapter. Anschließend kann man mit Hilfe einer Internet-Seite einmalig das Einsatzgebiet auswählen (z.B. die 46XG Karte für Central und West-Europa) und auf die Karte kopieren, praktisch auch zum verschenken. Bei der Gold 46XG ist die microSD Karte inkl. Adapter natürlich ebenfalls dabei. Hier die 46XG Karte kaufen und hier das Navionics+ Paket kaufen.

Auf der Konsole habe ich den Plotter mit einer Halterung von Rokk montiert, die Rokk Deck Halterung ist wirklich sehr praktisch und bietet die Möglichkeit, die Montage-Platten für den jeweiligen Plotter Rahmen zu wechseln. Die Montage Platten gibt es für die verschiedensten Hersteller (auch runde). Ich habe die Halterung direkt mit Platte gekauft, die Platte war leider aber für ein E7 gedacht. Entsprechend waren die Löcher für die Plotter Haltung falsch gesetzt. Natürlich hätte ich jetzt die Platte für mein a68 kaufen können, das war mir aber zu teuer. Ich habe daher einfach mit dem Akku Bohrer 4 neue Löcher gebohrt. Man kann die Halterung auch ohne Platte kaufen, auch gibt es eine Rokk Deck Halterung für die Montage an einer Reling. Da ich den Plotter an der original Zodiac Lenk-Konsole verbaut haben wollte, war dies für mich die einfachste Möglichkeit, der Montage eines Plotters. Die Konsole ist sehr gewölbt, da der Fuß der Rokk Deck Halterung jedoch sehr schmal ist, passt das optimal! Die Halterung ist wirklich top, kann in alle möglichen Positionen und Winkel kinderleicht verstellt werden und ist das Geld daher wirklich wert! Hier Rokk Deck Halterung für Reling kaufen, hier Rokk Deck Halterung mit Platte kaufen und hier Rokk Deck Halterung ohne Platte kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.