Mit Kompressorkühlbox immer kühle Getränke auf dem Boot

Hallo Sportboot-Freunde!

Wer kennt das Problem nicht? Das Problem mit den kühlen Getränken an Bord. Bis jetzt haben wir immer 2-3 Kühltaschen mit auf dem Boot und diese werden dann mit Kühlakkus befüllt. Theoretisch hat das bis jetzt über den Tag immer gereicht. Wenn wir aber mal einen Tag von morgens bis spät Abends auf dem Wasser verbracht haben, dann wurde es oft kritisch mit den kühlen Getränken, auch hat es mit unserem A+++ Gefrierschrank gelegentlich das Problem gegeben, die Akkus bis zum nächsten Morgen wieder fit zu haben. Daher haben wir einfach ein ganzes Fach voll davon. Da wir auch oft am Rhein grillen, war es auch oft problematisch mit dem Fleisch und der Platz war dann doch begrenzt…

Daher haben wir uns nun dazu entschlossen, eine vernünftige Kompressor Kühlbox anzuschaffen, welche im Notfall sogar gefrieren kann. Geworden ist es eine Waeco bzw. neuerdings Dometic COOLFREEZE CDF 26 mit 21 Liter Fassungsvermögen und 12/24 Volt Anschluss für Zigarettenanzünder. Durch einen passenden Wechselrichter Dometic EPS-100 kann diese Box auch mittels 230 Volt betrieben werden, was praktisch für den Urlaub ist. Im Gegensatz zu thermoelektrischen, kann diese Kompressorkühlbox bei relativ geringem Stromverbrauch abhängig von der Außentemperatur von +10 bis -18 Grad kühlen. Die Leistungsaufnahme beträgt dabei nur 35 Watt und so kühlt die Box laut Hersteller bei einem Verbrauch von 0,67 Ah/h bei +32 °C Umgebungstemperatur auf 5 Grad runter. Die Abmessungen betragen laut Hersteller übrigens nur 550 x 425 x 260 mm (BxHxT) bei einem Gewicht von 12,7kg. Damit die Batterie nicht unbemerkt zu neige geht, ist ein 3 stufiger Batteriewächter verbaut. Ideal also für viele Boots-Fahrer, welche gerne kühle Getränke an Bord haben.

Da wir auf unserem Boot eine große Batterie mit 82Ah verbaut haben, sollte der Betrieb kein Problem sein, so sollten 24 Stunden Betrieb theoretisch locker möglich sein. Durch die starke 27A Ladespule von unserem DF90A sollte die Batterie theoretisch nach ca. 4 Stunden wieder komplett aufgeladen sein.

Da genügend vorhandener Strom für den Start des Außenborders natürlich unerlässlich ist, werde ich das ganze Jetzt erst mal beobachten und schauen, wie es sich mit der Batterie verhält. Durch den Stromwächter der Kühlbox und auch dadurch, dass unser Lowrance HDS7 gen2 Kartenplotter die Batterie überwacht, wird es hoffentlich zu keinen Problemen kommen. Bei Fahrten auf dem Rhein mache ich mir eigentlich auch überhaupt keine Sorgen, dort läuft der Motor zum Laden der Batterie immer mindestens eine Stunde am Tag. Kritisch werden könnte es dagegen, wenn wir mal das komplette Wochenende nach Roermond fahren, denn dort läuft der Motor praktisch nie und wenn, dann nur bei geringen Drehzahlen.

Ich habe daher schon darüber nachgedacht, eine zweite Batterie im Boot zu verbauen und die beiden Batterien mit mittels Batterieumschalter parallel zusammen zu schalten. So könnte ich während der Liegezeit einfach eine Batterie für die Verbraucher verwenden und beim starten vom Motor auf die andere umschalten. Da dies aber wieder mit einigem Aufwand und natürlich auch mit Kosten verbunden ist, scheue ich diesen Schritt im Moment noch etwas. Es ist nämlich so, dass bei einer Parallelschaltung beide Batterien gleich sein sollten und da es meine nicht mehr zu kaufen gibt und natürlich auch schon etwas älter ist, würde ich vermutlich direkt 2 neue AGM Batterien verbauen. Kostenpunkt wohl etwa 170 Euro pro Batterie, da ich auch Schalter und neue Kabel benötigen würde, kämen wir am Ende vermutlich bei irgendwas um die 450 Euro an.

Da dies kein kleiner Betrag ist und ich erst letztes Jahr rund 700 Euro in das Boot gesteckt habe und dieses Jahr eigentlich auch noch neue Lautsprecher kommen sollten, werde ich die Situation erst mal beobachten. Schauen wir erst ein mal, wie oft die neue Kühlbox auf unserem Boot wirklich zum Einsatz kommt. ;-)

Sollte die im Moment verbaute Batterie irgendwann mal kaputt gehen, würde ich dies aber direkt zum Anlass nehmen und auf Parallelschaltung umbauen.

Wer übrigens auf die Elektronik verzichten möchte und einfach nur so eine gute und große Kühlbox für auf dem Boot sucht, dem Empfehle ich die Passivkühlboxen der Firma Dometic wie z.B. die DOMETIC COOL-ICE WCI 13 oder aber auch die IGLOO Passivkühlboxen wie z.B. IGLOO QUICK & COOL 100. Diese Passivkühlboxen halten das Eis mehrere Tage gefroren und ermöglichen so ebenfalls kühle Getränke den ganzen Tag über auf dem Boot. Vielleicht werde ich mir so eine Box noch zusätzlich kaufen, um etwas flexibler zu sein und die große nicht immer mitschleppen zu müssen, wenn es mal schnell gehen soll.

Natürlich gibt es die Kühlboxen auch in verschiedenen Größen, einfach mal bei der Firma Dometic nach den Kompressorkühlbox oder aber auch nach den Passivkühlboxen schauen.

Sowohl die Dometic CDF 26 Kompressorkühlbox als auch den Wechselrichter Dometic EPS-100 habe ich im Internet bestellt. Eigentlich wollte ich während der Boot auf dem Stand der Firma Dometic kaufen, die Preise waren jedoch total überzogen. Der Händler vor Ort wollte z.B. auf den Wechselrichter nicht mal mehr als 10% Rabatt auf die UVP gewähren. Wenn Ihr mich fragt einfach nur lächerlich, wenn man bedenkt, dass im Netz teilweise mehr als 30% auf die UVP gewährt werden. Natürlich habe ich nicht die vollen 30% erwartet, aber 10% sind dann doch etwas mickrig und so lassen sich mit mir keine Geschäfte machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.